deutsch  english  français  italiano  español
 Gratis Versand ab 50 €
 Bestellwert
 Keine Vorauszahlung
 erforderlich (Rechnung)
 Schnelle Lieferung
 Hotline (Mo-Fr)
 +43 1 2350329 31
Kundenlogin
E-Mail Adresse:
Passwort:
 
Passwort vergessen? 

natürlich - gesund - schön
Über fangocur
Haut
Verdauung
Magen Darm
Mund Rachen
Schönheit
Muskeln und Gelenke
 
Neues über fangocur
Was ist mit dem Zucker in Obst?
(01.06.2020) zurück
Obst enthält zwar Zucker, dieser ist für uns jedoch nicht schädlich
Wir lieben Obst in allen Varianten. Aber wie verhält es sich mit dem in Obst enthaltenen Zucker? Schadet er unserem Körper?
 
Obst ist wichtig in unserer Ernährung. Keine Angst vor dem Zucker im Obst!
Obst enthält viele wertvolle Enzyme, Vitamine und Ballaststoffe. Der Körper versteht es, mit dem enthaltenen Zucker fertig zu werden
 

 
 
Bereits im Kindesalter haben uns unsere Eltern zum Verzehr von Obst animiert. Heutzutage würde vielleicht manch einer den in Obst enthaltenen Zucker in Form von Fruktose als bedenklichen Hemmschuh in den Raum stellen. Was es damit wirklich auf sich hat, möchten wir heute gerne ergründen.

Ein süßes Gift - das grundsätzliche Problem mit Zucker

Dass ein übermäßiger Zuckerkonsum von Nachteil für unsere Gesundheit ist, scheint heutzutage außer Frage zu stehen. Vielfach wird mittlerweile selbst in Fernseheinschaltungen oder auf Plakatwänden auf diesen Umstand hingewiesen.

Was genau daran schädlich ist, lässt sich schlüssig erklären: Trinken wir beispielsweise eine Dose eines handelsüblichen Softdrinks (diese enthält umgerechnet ungefähr drei Esslöffel Zucker), so erhöht sich unser Blutzuckerwert innerhalb der ersten Stunde nach diesem Konsum sehr stark. Um diesen Zustand bewerkstelligen zu können, schüttet der Körper in der Folge eine beachtliche Menge Insulin aus. Bereits eine weitere Stunde später sinkt der Blutzuckerspiegel nach diesem Peak jedoch wieder sehr rasch ab, was zu enormen Schwankungen führt. Diese registriert der Organismus natürlich und ist der Meinung, er befinde sich in einer Hungersituation, da er nun ja einen viel zu niedrigen Insulinspiegel vorfindet. Als Körperreaktion darauf, wird Fett in die Blutbahn transportiert, um die Energieversorgung sicherzustellen. Auch wir Menschen bemerken diese Veränderung und viele greifen, wenn sie sich müde und schlapp fühlen, erst recht wieder aufs Neue zu zuckerhaltigen Getränken oder Speisen, wodurch die tägliche Blutzuckerachterbahnfahrt vorprogrammiert ist.

Nicht nur, dass eine derartige Ernährungsweise hochgradig ungesund ist. Nein, wir führen uns dadurch auch noch eine Vielzahl an leeren Kalorien zu, die sich dann innerhalb kurzer Zeit an den so genannten Problemzonen unseres Körpers bemerkbar machen.

Zucker ist nicht gleich Zucker - Obst als gesunde Alternative

So wie wir vor einiger Zeit bereits beleuchtet haben, dass nicht alle Arten von Kohlenhydraten schlecht sind und dass unser Körper diese sogar benötigt, verhält es sich in ähnlicher Weise auch mit dem Zucker: Es kommt auf die Quelle und deren Qualität an. Obst hat sich dabei als gesunde Alternative hervorgetan, wodurch all jene bestätigt werden, die der Aufforderung ihrer Eltern Folge geleistet und täglich einen Apfel beziehungsweise andere Früchte verzehrt haben.

Im Zuge einer Studie tranken die Probanden ebenfalls ein Glas mit drei darin aufgelösten Esslöffeln voller Zucker (dies entspricht wiederum der Zuckermenge einer Dose eines handelsüblichen Softdrinks). In diesem Fall jedoch mit dem Unterschied, dass dem Getränk eine Tasse mit pürierten Beeren beigemengt wurde. Und siehe da: Natürlich stieg der Blutzuckerwert auch etwas an und fiel nach dem Verzehr wieder ab, es kam jedoch zu keiner Achterbahnfahrt der Werte wie dies im obigen Beispiel ohne die Beeren der Fall war.

Fruktoseintoleranz ist reparabel - Darmreinigung als Schlüssel 

Im Zuge weiterer Studien wurde sogar offenbar, dass der Verzehr von Beeren den Insulinanstieg, der durch hochglykämische Lebensmittel wie Weißbrot ausgelöst wird, dämpfen kann. Insgesamt ist der regelmäßige Verzehr von Früchten daher deutlich zu empfehlen. Aktuelle Forschungsergebnisse weisen auch daraufhin, dass selbst Diabetes-2-Patienten nicht gänzlich auf Obst verzichten müssen. Natürlich gilt es nun noch den Fall einer Fruktoseintoleranz zu betrachten. Grundsätzlich muss bedacht werden, dass diese in der absoluten Mehrheit der Fälle nicht angeboren ist, sondern sich erst irgendwann entwickelt. Sie signalisiert, dass sich ein Ungleichgewicht im Magen-Darm-Trakt befindet, aufgrund dessen Früchte nicht mehr richtig verdaut werden können.

Dieser Umstand ist jedoch wieder reparabel. So lassen sich Fruktoseintoleranzen durch eine ordentlich durchgeführte Magen-Darm-Reinigung wieder beseitigen. Solange die Symptomatik vorhanden ist, ist es natürlich sinnvoll, eine Karenzphase einzulegen und auf Obst zu verzichten. Während der Karenzphase sollen Magen und Darm gründlich gereinigt und entgiftet werden. Sobald sich das in Mitleidenschaft gezogene Milieu wieder saniert hat und alles ausgeglichen ist, wird auch der Verzehr von Früchten wieder problemlos möglich sein! 


Quelle: 
 Dr. Greger, Michael et Stone, Gene: How Not to Die. Entdecken Sie Nahrungsmittel, die Ihr Leben verlängern und bewiesenermaßen Krankheiten vorbeugen und heilen. Unimedica im Narayana Verlag, Kandern. 2016.

Nutzen Sie daher die Möglichkeit einer Magen-Darm-Reinigung mit Hilfe unseres zertifizierten Medizinprodukts Bentomed, es reguliert Ihre Verdauung und stärkt gleichzeitig Ihr Immunsystem!

Bentomed hier bestellen

Für Rückfragen und Beratungen stehen wir Ihnen gerne unter 0043 123 503 2931 zur Verfügung!

Alle unsere mit Sorgfalt und Liebe für Sie hergestellten Artikel finden Sie in unserem Gesundheitsshop.

 
© fangocur 2003-2020 - Telefon: 0043 1 2350329 31 - Email: service@fangocur.at

  created-de01 with ed-it.® 3.3b-v3-de01